Backend - Wort aus Holz Buchstaben zusammengesetzt. Buchstaben sind vor einem Quellcode Hintergrund plaziert.

Sharepoint Online Backend Sprache

Die SharePoint Online Backend Sprache ist ein sehr wichtiges Thema – oft unterschätzt oder vergessen. Das Hauptproblem ist, dass diese auch einen wichtigen Stellenwert genießt – warum genau, wissen allerdings die wenigsten. Dieses Mysterium kläre ich heute und zeige, was man tut wenn die Sprache falsch ist.

Der Inhalt dieses Artikels:

Fehlermeldungen

Kompatibilität

Best-Practices / State-of-the-art

Verdammt, ich habe eine falsche Backendsprache! Was mache ich nun?

Fehlermeldungen

Vor langer langer Zeit, in einer fernen Galaxie…. oder so ähnlich 😉 Nein vor gar nicht mal allzulanger Zeit (ca 5 Jahre) hatten fast alle Unternehmen große Infrastrukturen in ihren Rechenzentren stehen und nur die coolen Hipster-Buden und kleine Startups waren cloud-only. Bei den on-premises Systemen hatten die meisten Kunden darauf geachtet, dass diese auf englischer Sprache installiert werden – amerikanisch-englisch. Der Hauptgrund der genannt wurde war „man findet was, wenn man nach Fehlermeldungen sucht„. Dieses Credo gilt noch heute. Schonmal eine deutschsprachige Fehlermeldung recherchiert? Oder noch besser: Versuchen Sie mal diese Meldung selber zu übersetzen um dann Hilfe zu finden. Weit über 80% dieser Versuche sind zum Scheitern verurteilt. Dieses Thema hat sich auch in der Cloud nicht geändert. Hat man ein englisches Backend, dann erhält man englische Fehlermeldungen und hat eine realistische Chance auf den einen oder anderen Artikel zu stoßen, der diesen Fehler behandelt (oder auch behebt).

Fazit Nummer 1: Englische Backend-Sprache sorgt für englische Fehlermeldungen die mir im Zweifel helfen können, mein Problem sinnvoll zu recherchieren.

Kompatibilität

Man mag es kaum glauben, aber es gibt tatsächlich Erweiterungen die mit keiner anderen Sprache als Englisch umgehen können! Jawoll, im Jahr 2021, in dem wir uns über künstliche Intelligenz Gedanken machen, gibt es Software, die immer noch so dämlich ist, dass sie ein englisches System im Hintergrund voraussetzt.

Um absolut sicher zu sein, sollte man also bei jedem System darauf achten, dass die Basis amerikanisch-englisch ist. Denn wir sollten auch eines nicht vergessen: Auch wenn ich es dämlich finde, wenn eine Software nicht mehrsprachig ist, Microsoft ist und bleibt ein amerikanischer Softwarehersteller. Das bedeutet auch, dass zuerst und am meisten auf derartigen Systemen getestet wird. Dieser Gedanke weitergedacht bedeutet dann, dass man eine Basis nutzt, die eine saubere QS durchlaufen hat. Man kann also von wesentlich mehr Stabilität ausgehen.

Fazit Nummer 2: Mit englischer Backendsprache habe ich ein Backend, das eingehend getestet wurde. Ich kann als Kunde davon ausgehen, dass sie wesentlich weniger fehleranfällig ist.

Best Practices / State-of-the-art

Egal wie man es dreht und wendet – ähnlich wie ich es schon im Bereich Kompatibilität erwähnt habe – Microsoft ist ein amerikanischer Softwarehersteller, dort installiert man sicherlich keine Server auf deutsch, französisch, italienish, japanisch oder in anderen Sprachen.

Ich habe es auch schon erlebt, dass ein Microsoft Mitarbeiter bei einem Kunden eine Riesenwelle gemacht hat und eine sehr politische Diskussion vom Zaun gebrochen hat, weil dort alle Server auf Deutsch installiert waren.

Fazit Nummer 3: Best-Practice / State-of-the-art ist es, seine Systeme auf Englisch (US) zu installieren.

Verdammt, ich habe eine falsche Backendsprache! Was mache ich denn jetzt?

Zuerst die Frage: Wie kontrolliert man die Sprache denn? Das geht am einfachsten per SharePoint Online Management Shell:

Connect-SPOService -url https://TENANTNAME-admin.sharepoint.com/ Get-SPOSite -Detailed | select url,localeid
Code-Sprache: JavaScript (javascript)

Das Ergebnis ist eine Liste aller SharePoint Online Webseiten und deren Sprache:

Im Attribut Url steht die Webadresse der Seite, im Attribut LocaleId steht die Sprache. In meinem Beispiel ist dies 1033, das steht bereits für en-US. Ausführliche Listen findet man reichlich im Internet, beispielsweise hier.

Früher war die einzige Chance, diese Backendsprache anzupassen, ein Ticket beim MS Support. Hierzu geht man im Microsoft 365 Admin Portal über Support -> New service request. Die folgenden Tage verbringt man dann erstmal damit dem Support zu erklären was man eigentlich möchte (denn der Mitarbeiter am anderen Ende geht immer zuerst davon aus, dass man die Frontendsprache ändern möchte und zeigt einem die Regional-Einstellungen einer SharePoint Seite) und nach einigen Tagen hat man es dann geschafft, dass man eine Liste bekommt, welche Root-Seiten neu angelegt werden, z.B: der MySite Host. Ebenso muss man mehrfach versichern, dass man akzeptiert dass alles gelöscht wird und es somit zu Datenverlust kommen kann. Am Ende dieser Geschichte legt Microsoft dann SharePoint Online neu an.

Wer kein Supportticket anlegen möchte, der kann dies jetzt auch selber tun (ein guter Support Engineer hat mir gezeogt, wie). Dazu muss man eine versteckte (aber supportete!!!) Einstellungsseite aus früheren SharePoint Versionen aufrufen. Hierfür muss man sich den Suffix /_layouts/15/settings.aspx merken. Diesen hängt man an die URL der Seite an, die man anpassen möchte. Hierfür sind natürlich entsprechende Rechte auf der Seite notwendig (z.B. Site Collection Admin). Die vollständige URL könnte also lauten: https://meintenant.sharepoint.com/_lyaouts/15/settings.aspx.

Hier öffnet sich dann ein Menü, in dem man die Sprache und die Regionaleinstellungen der Seite anpassen kann:

Im Menü Regional settings lässt sich dann die Sprache anpassen:

Das Ergebnis ist dann eine geänderte Backendsprache, die sich auch per PowerShell abrufen lässt:

Diese Schritte können für jede Seite wiederholt werden. Im Zweifelsfall kann das jeder Site Collection Besitzer auch ohne Hilfe seiner IT Abteilung durchführen (und ohne Datenverlust). Das spart enorm viel Zeit und löst die eingangs beschriebenen Problemfelder komplett.

Optional kann man auf dieser Adminseite noch weitere Dinge einstellen wie Kalenderanzeigen und dergleichen, das spielt aber für hier eine untergeordnete Rolle. Ich empfehle lediglich noch die Zeitzoneneinstellungen zu prüfen damit Darumsangaben im richtigen Format dargestellt werden.

Fazit Nummer 5: Die SharePoint Backend Sprache zu ändern war früher grausam, jetzt kann man das als Admin einer Seite selber tun!

Published by Andreas

Gründer von M365 Evangelists Cloud-Architekt, Strategieberater, Consultant für Microsoft Technologien Graph API Enthusiast, PowerShell Enthusiast
%d Bloggern gefällt das: